Roland Adrowitzer

Der Doktor der Rechtswissenschaften war insgesamt 12 Jahre lang als Auslandskorrespondent für den ORF tätig. Als stellvertretender Leiter der Zeit im Bild 1, ZiB 2-Chef, Sonderkorrespondent und Moderator der Spätausgaben der ZiB am Wochenende und Moderator der ZiB 2, übernahm er 2010 die Koordination der ORF-Korrespondentenbüros.

Moderationssprachen:

Deutsch, Englisch, Französisch

Schwerpunkte:

Außenpolitik, Europapolitik, Information, Politik

Ausbildung:

Jurist

Einsatzgebiete:

Österreichweit, EU-Weit

Herkunft:

Hallein/Salzburg

Lebensmittelpunkt:

Wien

ZiB
ZiB 2
Auslandskorrespondent Tel Aviv

Autor
Keynote-Speech*
Referententätigkeit*
Vortrag*

Publikationen:
Rechts um! Wie Europa abgewählt wird. 2016
Schöne Grüße aus dem Orban-Land – Die rechte Revolution in Ungarn (zusammen mit Ernst Gelegs). 2013
Mit eigenen Augen ORF-Korrespondenten berichten. 2012

Mit * gekennzeichnete Tätigkeiten sind auch über ORF Stars buchbar.

Diskussionsrunden

Eventmoderationen

Hauptversammlung/ Jahresversammlung / Generalversammlung

Kongress

Podiumsdiskussion

Pressekonferenz

Schulung/ Workshop/ Seminar

Symposium

Tagungen

Vortrag/Vortragsreihe/ Keynote Speech

2006: Leopold-Kunschak-Pressepreis

Roland Adrowitzer wurde 1957 in Hallein in Salzburg geboren und studierte an der Universität Salzburg Rechtswissenschaften.
Seit 1978 ist er beim ORF beschäftigt.

Fünf Jahre lang arbeitete er im Landesstudio Salzburg, danach war er drei Jahre in der Journalredaktion Hörfunk tätig. Insgesamt zwölf Jahre war der zweifache Vater als ORF-Auslandskorrespondent tätig.
Adrowitzer war stellvertretender Leiter der „Zeit im Bild 1“, „ZiB 2“-Chef, Sonderkorrespondent und Moderator der Spätausgaben der „ZiB“ am Wochenende.
Von Herbst 1998 bis Juli 2000 war er Intendant des Landesstudio Tirols.

Neben Ingrid Thurnher und Gerald Groß gehörte er bis Sommer 2002 zum Moderatorenteam der „ZiB 2“.
Von Sommer 2002 bis Ende 2006 war er als Büroleiter in Brüssel tätig und übernahm 2010 die Koordination der ORF-Korrespondentenbüros.
Im März 2006 erhielt Roland Adrowitzer den Leopold-Kunschak-Pressepreis.