Fräulein Kokett

Halbfinalisten von DIE GROSSE CHANCE DER CHÖRE 2016

Steckbrief

Geburtsdatum:
2014  

Rubriken

  • Charity
  • Geschichte
  • Kulinarik
  • Kultur
  • Lifestyle
  • Medizin / Gesundheit
  • Musik
  • Religion
  • Sonstiges
  • Sport
  • Tiere / Tierschutz
  • Wirtschaft
  • Wissenschaft
Terminanfrage senden

Informationen über Fräulein Kokett

Über die Fräulein

Wir schreiben dasrnJahr 1960: Die jungen Beatles verdienen sich gerade in St. Pauli ihre ersten Sporen, da startet eine Kölnerin namens Trude Herr eine steile Karriere als neues Enfant terrible des cabarettistischen Schlagers. Im aus heutiger Sicht geradezu biblischen Alter von 33 landet sie ihren ersten Hit, „Ich will keine Schokolade". Der Rest ist bekannterweise Geschichte.

Das heißt: bis jetzt. Denn vier Damen sind übereingekommen, dass die Zeit
des qualitativ hochwertigen Schlagers aus Trudes Zeiten eigentlich gerade erst anbricht. Allerdings in einem, äh - tatsächlich: Jazzkontext nämlich. Das Quartett nennt sich „Fräulein Kokett", versteht sich prächtig auf die Kunst der Close Harmonies und fügt in seinem Programm auf einzigartige Weise das Gemeinsame zweier ehemals verschwisterter Genres neu zusammen. „Bitte!? Jazziges und Schlager? Geschwister!?", wird die erste Reaktion lauten. „Macht eigentlich Sinn!", sollte die zweite sein, wenn man ein paar Hits von damals im Ohr rekapituliert.

Launige Texte aus dem Leben, fallweise garniert mit bitterböser Satire,
Melodien mit Ecken und Kanten kredenzt auf swingenden Grooves aus den Händen ausgebildeter Musiker? Genau.

Musik à la Jazz eben! Und gleichzeitig waren das die Grundzutaten für den gehobenen Schlagersong zwischen 1920 und 1970, also bevor die Schunkelwelle herein brach und man im Fernsehen ein ganzes Genre aus gegebenem Fremdschäm-Risiko in den Tante-Mitzi-Nachmittag verräumen musste.

Andererseits verständlich, denn im Schlager anno 2014 würden Loni Heuser und Trude Herr wohl zuallererst Künstlernamen verordnet, Wencke Myhre sowieso und selbst bei Conny Froboess zumindest ein „ö" hinein- reklamiert. Die großen Kapellen, die die Stars von damals begleiteten, würden heute schleunigst gegen die allesspielende Heimorgel getauscht - und fertig wär' der Schunkel-Gig im Fernsehgarten. Von den Inhalten könnte man sich freilich auch verabschieden: Lieb auf dem Eisbärfell liegen? [„Weil ich so sexy bin", 1964] Gott behüte, political correctness! Früher war also wieder einmal alles besser? Mitnichten.

Aber wer wird heute in 50 Jahren noch Aufnahmen zeitgenössischer Schlagersternchen hervorkramen und laut „Yes!" rufen? Richtig. Viel wahrscheinlicher ist da, dass Trude, Wencke, Conny und Co. auch 2064 noch immer 
in der Nostalgie-TV-Sendung Ihrer Wahl zu bestaunen sind.

Repertoire der Fräulein

4 Stimmig Satz:

Ich will keine Schokolade
Ich lieb alle Männer (Java Jive- deutsch)
So schön kann doch kein Mann sein
Wir sind Fräulein kokett

4 stimmig mit Solistin:

33 144 mal
Du musst die Männer schlecht behandeln
Eine Dame werd ich nie (The lady is a tramp deutsch)
Eventuell
Oh, Heinrich
So sind alle Männer (It's my Party- deutscher Text)
Weil ich so sexy bin
Junge Leute brauchen Liebe (Everybody needs a lover -deutsch)
So einen jungen Mann (Summer Samba deutsch)

Solostücke:

Beiß nicht gleich in jeden Apfel
Mit 17
Schöner fremder Mann
Liebeskummer lohnt sich nicht

Duette:

Sag mir was du denkst
Honolulu Strandbikini

Off- Air Praxis

Musiksommer Bad Schallerbach
Ärztekongress Burgenland
Auftritte im gesamt deutschsprachigen Raum (Bayern)
Wiener Metropol