Serge Falck

Schauspieler

Steckbrief

Geburtsdatum:
1963 Geburtsort:
in Belgien, jetzt österreichischer Staatsbürger Fremdsprachen:
Englisch, Französisch, Niederländisch/Flämisch

Rubriken

  • Charity
  • Geschichte
  • Kulinarik
  • Kultur
  • Lifestyle
  • Medizin / Gesundheit
  • Musik
  • Politik
  • Religion
  • Sonstiges
  • Sport
  • Tiere / Tierschutz
  • Wirtschaft
  • Wissenschaft
Terminanfrage senden

ORF Stars Newsletter

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden, was unsere ORF Stars betrifft!

Zur Anmeldung

Informationen über Serge Falck

Werdegang

Serge Falck absolvierte die Schauspielschule am Landestheater Innsbruck.
Engagements führten ihn ans Theater in der Josefstadt, Volkstheater Wien, Schauspielhaus Frankfurt, Volkstheater München, Volksoper Wien, uva.
Er wurde vor allem einem breiten Fernsehpublikum durch die Serien „Medicopter 117" und „Kaisermühlen-Blues" bekannt. Weiters wirkte er in mehreren Filmen unter der Regie von u.a. Karin Brandauer, Wolfgang Murnberger, Dominique Othenin-Girard, Jean-Daniel Verhaeghe, Paul Harather, Bernd Fischerauer und Harald Sicheritz mit.
Durch seine Herkunft (gebürtiger Belgier) ist er als ein vielsprachiger Schauspieler auch in internationalen Produktionen tätig.
Zuletzt spielte er unter der Regie von Dominique Othenin-Girard („Red on the Cross - Henry Dunant"), Barbara Gräftner („Die Testamentmaschine", 8x45, ORF) und Pollo de Pimentel ("Van Speijk", Talpa Film, Holland).
Serge Falck war Spieler des erfolgreichen ORF Formats "Das Match"

On-Air Praxis

Zahlreiche TV-Filme bzw. Serien („Medicopter 117", „Kaisermühlenblues", „Salzbaron",...)

Off-Air Praxis

Zahlreiche Moderationen: PGA Golf Challenge Tour (Galaabend), Olympia-Verabschiedung, Olympia Welcome Party (Öst. Segelverband), Nissan Austria (Rom), IBM Österreich (Monaco), Beiersdorf, Citroen, Wr. Städtische Golf-Tennistrophy (Galaabend), Deutsche Sportbibliothek (Göttingen), Miss Austria Wahl 2004-05 uvm.

besondere Eigenschaften

Als Drehbuchautor erhielt er gemeinsam mit Paul Harather 1996 für den TV-Film „Autsch" die Romy für das beste Drehbuch.